COUNTDOWN #JAPANOLOGIE #STUDIUM

Samstag, 01.09.2018 
Heute ist ein wichtiger Tag und dies nicht nur, weil mein Studententicket für den RMV (öffentliche Verkehrsmittel im Rhein-Main Gebiet) endlich gültig ist. Nein, es ist auch nur noch ein Monat bis es endlich los geht. 
Aber es ist auch der Monat, in dem hoffentlich die Kurse in den einzelnen Systemen endlich so drin stehen, dass man sich seinen Stundenplan zusammen schrauben kann, über welchen ich ja hier schon mal berichtet hatte.

Mit meinen beiden Büchern, die ich mir bereits zugelegt hab, habe ich auch schon angefangen und das ist ganz schön patenter Stoff, was mich ein wenig ins Grübeln gebracht hat. Ich habe ja eine Zeit lang in der Spielebranche meine Brötchen verdient und ich fand, dass es dort immer etwas zu schlacksig zuging. Einerseits war das sehr erfrischend, nachdem man 15 Jahre im sehr ernsten Büro zugebracht hat aber an mancher stelle fand ich es auch unheimlich anstrengend. Jetzt will ich nicht sagen, dass es an der Uni todernst zugehen wird aber es war schon was anders, als ich die ersten Mails nicht mit “Hey…” verschickt habe sondern mit “Sehr geehrter Herr…” Klar, es hatte damals seine Gründe, dass ich aus meinem Bürojob heraus wollte aber ich musste feststellen, dass ich diesen Aspekt doch ein wenig vermisst habe. 

Formalitäten und Anträge hab ich soweit auch alle erledigt. Ab Oktober gibt es dann noch einiges einzurichten wie ein Bachelor-Konto zum Beispiel. Dies wird benötigt um die CP (Credit Points) zu sammeln und dann entsprechend die Zulassung für die Bachelor Arbeit zu bekommen. In der zweiten Oktober Woche geht es dann mit dem Propädeutikum (Vorbereitungskurse) in der Japanologie los. Die erste Vorlesung in Philosophie hab ich dann am 15. Oktober. Alles so aufregend!

Ansonsten verbringe ich den Tag heute damit mir ein Loch in den Bauch zu freuen und werde in meinem “Was bedeutet das alles?” noch ein wenig stöbern. Es ist nur ein kleines Buch aber es hat es in sich!

BONUS!

image

Getränkeautomaten
In Japan steht an jeder erdenklichen Ecke ein Getränkeautomat, somit ist, gemeinsam mit den Konbinis, eigentlich immer etwas zu Trinken zur Hand und dies für kleines Geld. 
Es gibt noch andere Automaten, zum Beispiel mit Süßigkeiten, Essen oder auch mit warmen und kalten Getränken. Der hier gezeigte Automat steht in der Nähe des Kimi Ryokan in Ikebukuro, Tokyo. Bei meinem Trip 2016 gehörte er zu meinen Lieblings Automaten, denn nur bei Ihm gab es Fanta Grape. Fanta Grape schmeckt außerhalb von Japan ziemlich eigenartig aber zieht man sich an solch einem Automaten eine Dose, dann ist dies ein Hochgenuss. 
Allgemein sollte man an den Automaten immer mal halt machen und schauen was es da so gibt. 2013 hatten wir einen Apfelsaft entdeckt, der mehr nach Apfel geschmeckt hat als ein echter Apfel und uns absolut umgehauen hat. 2016 erwischten wir einen Apple / Vinegar Drink und der war auch der helle Wahnsinn. 2017 hab ich Fanta White Peach entdeckt. Trank man das auf Ex, dann schwitzte man kurz danach puren Zucker. 
Ihr seht, Automaten sorgen immer für einen kleines Erlebnis und auch für Erfrischung bzw. ein warmes Gefühl im Bauch. 

PS: Das Wort “Fanta” sieht im japanischen wesentlich cooler aus!

Die Fotos wurden von mir im November 2016 aufgenommen. Das Copyright beider Fotos liegt bei mir, Verwendung nur auf Nachfrage!

Bei der Erwähnung von Shops, Firmen oder Restaurants handelt es sich nicht um bezahlte Werbung sondern nur um die Wiedergabe meiner eigenen Meinung. Für die Erwähnung werde ich nicht bezahlt! Leistungen die erbracht wurden habe ich aus eigener Tasche bezahlt!
Die Kennzeichnung geschieht nach dem
Leitfaden der Medienanstalten!

Avatar

Mike

Japanologie und Philosophie Student an der Goethe Uni Frankfurt. Geboren 1979 in eine Zeit die von Star Wars, Pixeln und Zeichentrick Serien geprägt war. Nerd mit Herz und aus Leidenschaft. Cineast, Comic Liebhaber mit einem Faible für Marvel. Videospiel- und Serienjunkie, geformt in einer Zeit die heute als Retro bekannt ist. Führt eine Liebesbeziehung mit Japan, der Kultur und dem Nerdtum. Foodie mit Leib und Seele.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.