JAPANISCHES ESSEN #JAPAN #FOOD

  • Miso Ramen aus einem der Shops in der Tokyo Station Ramen Street
    Miso Ramen aus einem der Shops in der Tokyo Station Ramen Street
  • Udon / Tempura Menü aus einem kleinen Lokal nähe Kamakura Station
    Udon / Tempura Menü aus einem kleinen Lokal nähe Kamakura Station
  • Dieses Menü gab es in einer Einkaufspassage in Shibuya
    Dieses Menü gab es in einer Einkaufspassage in Shibuya
  • Das Gyoza Menü aus einem Grill nähe Ikebukuro Station
    Das Gyoza Menü aus einem Grill nähe Ikebukuro Station
  • Gyodon in einem koreanischen Grill in Shibuya
    Gyodon in einem koreanischen Grill in Shibuya
  • Wenn Mini-Pizza drauf steht...
    Wenn Mini-Pizza drauf steht...
  • ...dann ist auch Mini-Pizza drin.
    ...dann ist auch Mini-Pizza drin.

Freitag, 20.07.2018 
Heute kommt mal ein kleiner Post über das äußerst deliziöse japanische Essen.

Fährt man in den Urlaub und hat nicht gerade das All Inclusive Paket gebucht sucht man oft nach guten Restaurants bzw. Möglichkeiten etwas lecker zu essen. Oft hat man Glück und erwischt leckeres Essen, manchmal in einem Restaurant, manchmal aus dem Supermarkt oder auch an einem Street Food Stand. Jetzt kommt es natürlich auch vor, dass man etwas weniger Glück hat und etwas erwischt was wirklich nicht schmeckt, egal aus welchen Gründen (eigenen Geschmack nicht getroffen, schlecht zubereitet, etc.). 

Nun war ich bereits drei Mal in Japan aber habe es noch NIE “geschafft” etwas zu erwischen, was nicht geschmeckt hat. Sei es eine normale Scheibe Toastbrot, Baumkuchen (zu dem komme ich später) oder auch fertig Gerichte. Natürlich will ich nicht sagen, dass in Japan alles super schmeckt und fragt man Japaner, die hier einen vollkommen anderen Standard haben, können die gewiss ein paar Beispiele nennen. Vielleicht hatten wir auch Glück und haben immer die besten Hot Spots erwischt aber selbst bei einem Straßenfest gab es nur Gutes.

Die Bilder oben sind aus meinem Aufenthalt in Tokyo im September 2013. Den Anfang macht eine riesen Schüssel Miso Ramen aus einem der Shops in der Ramen Street, innerhalb der Tokyo Station. Steht man, so wie ich, total auf Ramen ist ein Aufenthalt in Tokyo nicht komplett, wenn man nicht ein Mal die Ramen Street besucht hat.
Die vier Bilder in der Mitte zeigen verschiedene Menüs aus verschieden artigen Restaurants. Solche Menüs sind üblich in japanischen Restaurants und zeigen oft eine Kombination der einzelnen Gerichte bzw. bestehen aus dem Hauptgericht und einigen Beilagen. Befindet sich, in solch einem Menü, auch mal was etwas, was man vielleicht nicht mag oder kennt, sollte man das Menü dennoch bestellen. Denn man ist in einem vollkommen anderem Land, da kann man ruhig mal was ausprobieren.
Die letzten beiden Bilder zeigen einen wissenschaftlichen Beweis! Wir haben in einem Konbini (convenience Store) einen Becher fertig Ramen mit Pizza gefunden. Wir waren fest der Meinung, dass es sich nur um den Pizza Geschmack handelt, doch wir wollten es genau wissen. Also nahmen wir einen Becher mit ins Hotel und siehe da, es war tatsächlich eine Mini Pizza mit in dem Becher. Findet man so jetzt auch nicht überall.

Abschließen kann ich sagen, dass ich bei keinem meiner drei Aufenthalte etwas gegessen habe was mir nicht schmeckt, egal ob es etwas bekanntes oder etwas neues war.

Ach ja der Baumkuchen! Baumkuchen ist ja für mich ein kleines Stück Heimat, denn er kommt ursprünglich aus meiner Geburtsstadt Frankfurt / Main. Da bin ich schon recht kritisch! Doch in Japan habe ich den Baumkuchen neu lieben gelernt. Die haben sich das kleine Stück Baumkuchen einfach geschnappt und nochmal nen Stück geiler gemacht. Wenn ihr in Japan seid, dann besorgt euch ein Stück Baumkuchen, auch wenn es nur in einem Konbini ist.
Nichts zu danken!

Anmerkung!
Manchmal schreibe ich “wir” was daran liegt, dass ich 2013 und 2016 mit Freunden in Japan war, 2017 war ich alleine.

Die Fotos wurden von mir im September 2013 aufgenommen. Das Copyright liegt bei mir, Verwendung nur auf Nachfrage!

Bei der Erwähnung von Shops, Firmen oder Restaurants handelt es sich nicht um bezahlte Werbung sondern nur um die Wiedergabe meiner eigenen Meinung. Für die Erwähnung werde ich nicht bezahlt! Leistungen die erbracht wurden habe ich aus eigener Tasche bezahlt!
Die Kennzeichnung geschieht nach dem
Leitfaden der Medienanstalten!

Booking.com
Avatar

Mike

Japanologie und Soziologie Student an der Goethe Uni Frankfurt. Geboren 1979 in eine Zeit die von Star Wars, Pixeln und Zeichentrick Serien geprägt war. Nerd mit Herz und aus Leidenschaft. Cineast, Comic Liebhaber mit einem Faible für Marvel. Videospiel- und Serienjunkie, geformt in einer Zeit die heute als Retro bekannt ist. Führt eine Liebesbeziehung mit Japan, der Kultur und dem Nerdtum. Foodie mit Leib und Seele.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.